ANSMANN ENERGY - Ihr professioneller Partner für Lade -und Lichttechnik, Netzgeräte und technisches Zubehör

Häufig gestellte Fragen (FAQs) - Alle FAQs

Bitte wählen Sie eine Kategorie

Die aktuellen Bedienungsanleitungen finden Sie auf der Produktseite im Produktbereich. Bedienungsanleitungen älterer Produkte finden Sie im Downloads-Bereich.

Ob ein Rauchmelder mit Akkus betrieben werden darf, ist der Gebrauchsanweisung des Rauchmelders zu entnehmen. Unserer Erfahrung nach funktionieren fast alle Rauchmelder auch mit NiMH-Akkus, aber es gilt Folgendes zu beachten: Rauchmelder sind mit einer "Batterie-Leer-Warnung" ausgestattet, die ein akustisches und/oder optisches Signal aussendet, wenn die verwendete Batterie zur Neige geht. Bei Verwendung von Alkaline- oder Lithiumbatterien ist diese Warnung längere Zeit wahrzunehmen (z.B. 3-4 Wochen) als bei der Verwendung von NiMH-Akkus (z.B. nur 1-2 Wochen)

ANSMANN NiMH AA Digital-Akkus sind speziell für die Verwendung in Digitalkameras konzipiert. Dabei wurde insbesondere dem hohen Strombedarf der Kameras und den teilweise schwierigen Randbedingungen (wie z.B. große Kälte oder Hitze) Rechnung getragen.

Bei nicht aufladbaren Batterien ist eine Kapazitätsangabe auf dem Etikett bzw. der Verpackung nicht üblich. Hintergrund: Je nach Art der Verwendung schwankt die Batteriekapazität deutlich. Während eine AA Alkaline-Batterie beispielsweise in einer Fernbedienung 2700mAh an Energie zur Verfügung stellen kann, liegt der Wert bei Verwendung in einer Digitalkamera viel niedriger, z.B. bei nur 1500mAh.

Für den Austausch von Telefonakkus (DECT- Akkus) empfiehlt es sich, neue Akkus mit ähnlicher Kapazität wie die der Originalakkus zu verwenden. Sie muss nicht absolut gleich sein, sollte aber auch nicht zu stark abweichen. Beispiele: Original AA DECT Akkus mit 600-1000mAh ersetzen mit ANSMANN AA DECT800, Original AA DECT Akkus mit 1000mAh-1600mAh ersetzen mit ANSMANN DECT1300. Eine Überlastung des Telefons bzw. der Basisstation bei Verwendung eines Akkus mit höherer Kapazität ist so gut wie ausgeschlossen.

 

Schnurlostelefone besitzen üblicherweise eine Anzeige, welche Auskunft über den Akkuzustand (die Restkapazität) gibt. Um eine zuverlässige Anzeige zu gewährleisten, werden wichtige Informationen wie z.B. die von der eingebauten Ladeelektronik zugeführte Energie benötigt. Wird nun ein Akku außerhalb des Telefons aufgeladen, fehlen der Anzeige die nötigen Informationen und sie kann den Ladezustand des Akkus nicht richtig anzeigen.

Hörgerätebatterien sind sogenannte Zink-Luft-Batterien. Für ihre Funktion benötigen sie Sauerstoff, den sie sich aus der umgebenden Raumluft holen. Hörgerätebatterien sind mit einem farbigen Aufkleber (genannt "tag") versehen, der vor Benutzung entfernt werden muss, damit Luft in die Batterie einströmen kann. Um die volle Leistung zu erreichen, sollte der Aufkleber mindestens 20-30 Minuten vor dem Einsetzen der Batterie ins Hörgerät entfernt werden.

Über 99% aller batteriebetriebenen Geräte, welche mit "normalen" 1,5V Alkaline- oder Zink-Kohle-Batterien funktionieren, sind ebenso für den Betrieb mit NiMH-Akkus geeignet. Man spricht zwar bei "normalen Batterien" immer von 1,5V und bei NiMH-Akkus nur von 1,2V Nennspannung, dies ist aber nur die halbe Wahrheit. Während die Spannung einer vollen Alkaline-Batterie anfänglich sogar über 1,5V liegt, sinkt die Spannung im Laufe des Batterielebens kontinuierlich bis auf 0,8V ab. Ein NiMH-Akku hat im Vollzustand ca. 1,4V, hält sich dann aber sehr lange auf einem gleichmäßigen Niveau von 1,2-1,3V, bevor er dann am Ende ziemlich schnell unter 1,0V abfällt. 

Nun gibt es aber noch vereinzelt Geräte - meist sind es recht alte -, die zur Funktion mindestens 1,3V benötigen. Diese erreichen dann mit NiMH-Akkus nur eine kurze Betriebszeit. Ein anderes, vereinzeltes Problem kann aber auch sein, dass die Batteriezustandsanzeige von Geräten, wie z.B. Digitalkameras, auf die Spannung von Alkaline-Batterien angepasst ist und dann volle NiMH-Akkus als leer angezeigt werden.

Ja, alle ANSMANN Li-Ion-Akkus für Digitalkameras, Camcorder und Mobiltelefone sowie die ANSMANN Powerpacks sind mit einer elektronischen Schutzschaltung, einem sogenannten Safety-Board, ausgestattet.

 

Die Schutzschaltung in ANSMANN Li-Ion-Akkus schützt vor folgenden Fehlbehandlungen: 

  • Tiefentladung: Der Akku wird tiefentladen, wenn der Verbraucher (z.B. Kamera) nicht abschaltet sobald der Akku leer ist. 
  • Überlastung: Wenn ein zu hoher Strom fließt, schaltet das Safetyboard ab, da sonst der Zelle geschadet wird. 
  • Überladung: Der Akku kann explodieren! Die Überladung kann durch defekte Ladegeräte zustande kommen.
  • Kurzschluss: Dieser kann zustande kommen, wenn man den Akku zusammen mit einem Schlüssel in der Hosentasche transportiert. Der positive und negative Pol am Akku werden kurzgeschlossen.

Grundsätzlich ist ein Austausch möglich und aus Kosten- und Umweltgründen sinnvoll. Geräte wie beispielsweise Digitalkameras, MP3-Player, Spielzeug, Lampen usw. sind in der Regel so ausgelegt, dass eine einwandfreie Funktion bis zu einer Zellspannung von ca. 0,9V pro Einzelzelle gewährleistet ist. Somit ist sichergestellt, dass auch ein Akku mit einer Zellspannung von 1,2V im Vergleich zu Einwegbatterien mit 1,5V keinerlei Nachteile hat.

Beide Akkutypen können beliebig gegeneinander ausgetauscht werden, da beide Zelltypen die gleiche Basisspannung haben. Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass nur Zellen eines Akkutyps sowie eines Herstellers im Gerät verwendet werden. Mischbestückungen von Zellentypen (NiCd/NiMH) sollten vermieden werden.

Die ZeroWatt-Technologie trennt die Verbraucher nach dem Betrieb vom Netz, kein Stromverbrauch.

Die Ladegeräte der BASIC- und SMART-Serie sind ANSMANN Einstiegsmodelle ohne Abschaltung. Die Ladezeit kann anhand der in der Bedienungsanleitung beschriebenen Formel errechnet werden. Nach Ablauf der errechneten Ladezeit entnehmen Sie bitte die vollständig geladenen Akkus aus dem Ladegerät.

Bei der Refresh-Funktion handelt es sich um ein Akkupflegeprogramm, um die Lebensdauer des Akkus zu verlängern und die Leistungsfähigkeit zu steigern.

Zur genauen Ermittlung der noch vorhandenen Energie einer Zelle wird diese mit einem hohen, für jede Zelle individuellen Strom belastet. Hierbei werden mehrere genaue Messwerte nacheinander aufgenommen und ausgewertet. Durch Verschmutzung der Kontakte oder durch zu niedrigen Anpressdruck bei der Kontaktierung (z.B. der Messspitze) kann es zu ungenauen Messwerten kommen.

Tiefentladene Akkus sind vorgeschädigt und werden deshalb von einigen Ladegeräten nicht oder als defekt erkannt.

Manche Länder haben mehrere verschiedene Steckersysteme. Bitte erkundigen Sie sich vor Reiseantritt über eventuell regional unterschiedliche Steckersysteme oder verwenden Sie im Zweifelsfall einen universellen Reiseadapterstecker wie z.B. den ANSMANN "All in One 3".

Dieses Gerät ist optimiert für die Ladung von Akkus, welche im gleichen Endgerät (z.B. Digitalkamera) benutzt werden und somit immer den gleichen Lade- bzw. Entladestand haben. Für eine einzelne Ladung eignet sich optimal unsere POWERline Serie.

Überprüfen Sie, welche Spannung und welchen Strom das zu betreibende Endgerät benötigt (diese Werte finden Sie meist in der Anleitung oder auf der Gerätebedruckung), und wählen Sie das Universalnetzteil entsprechend aus. Die einzustellende Spannung des Universalnetzteils sollte mit der benötigten Spannung des Endgeräts übereinstimmen. Der Strom des Universalnetzteils kann auch höher sein als der des Endgerätes.

Es funktionieren beide Buchsen, jedoch sind diese unterschiedlich beschaltet. Eine Buchse ist für die Ladung von Apple®Geräten optimiert, die andere Buchse für alle übrigen Hersteller. 

Moderne NiMH-Akkus haben keinen nennenswerten Memoryeffekt. Aus diesem Grund ist keine Entladung vor der Ladung nötig.

Diese beiden Technologien erfordern eine andere Ladeelektronik. 

Ja, da alle Geräte der POWERLINE- und ENERGY-Serie mit einer Einzelschachtüberwachung ausgestattet sind, können unterschiedliche Zellenarten, aber auch unterschiedliche Kapazitäten und Ladezustände gleichzeitig geladen werden. Jeder Ladeschacht beendet den Ladevorgang, wenn die maximale Kapazität der Zelle erreicht ist. Danach erfolgt eine automatische Umschaltung in den Impuls-Erhaltelademodus.

Ja, bei Geräten mit intelligenter Ladesteuerung können Akkus unbegrenzte Zeit im Gerät bleiben, da diese Geräte nach erfolgter Aufladung automatisch auf Impuls-Erhaltungsladung umschalten. Die Zellen werden bei 100%-iger Leistung gehalten. Dies hat den Vorteil, dass eine Selbstentladung der Zellen verhindert wird.
Bei Geräten der BASIC-Serie (Dauerlader) besteht ebenfalls durch den geringen Ladestrom keine Gefahr einer schadhaften Überladung, jedoch wird der Ladestrom bei diesen Geräten nicht unterbrochen.

Die Ladegeräte mit Weitbereichseingang (100-240V) können weltweit eingesetzt werden.

Die ENERGY-Serie ist mit einem automatischen Refreshing-Programm ausgestattet. Während der ersten ca. 10-15 Minuten wird der Akku analysiert und bei Bedarf ein Refreshing-Programm gestartet. Wenn der Akku nach erfolgter Analyse technisch okay ist, schaltet das Gerät automatisch auf den Ladevorgang (rotes Dauerlicht) um.